Bootstaufe und -segnung der "Taunus 2.0"

Bericht aus der OP-Online vom 19. Mai 2015

Multitalent mit 50 PS

Egelsbach - Mehr als viereinhalb Meter lang, knapp zwei Meter breit, ausgelegt für 210 Kilo Ladung, ausgestattet mit einem 50-PS- Außenbordmotor: Das sind die technischen Daten der „Taunus 2. 0“, jüngster Neuzugang der DLRG-Ortsgruppe.
Von Holger Borchard

Samstagvormittag, kurz nach 10 Uhr: Die Freibadsaison läuft, ein paar hartgesottene Badegäste sind wahrhaftig auch schon da, der „Star“ freilich parkt am Beckenrand. Die „Taunus 2.0“ im rot-gelben Anstrich harrt ihrer Taufe und Segnung. Im Rahmen der Freibaderöffnung stellen die Lebensretter das Motorrettungsboot offiziell in Dienst. Und mehr noch: Als gutes Omen wird es getauft und gesegnet. Die Zeremonie vollzieht der katholische Pfarrer Tobias Geeb, den Taufpaten spielt Bürgermeister Jürgen Sieling.

Über ihre Hauptaufgabe – die regelmäßigen Wachdienste im Egelsbacher Freibad – hinaus unterstützt die stetig wachsende Egelsbacher Einsatzmannschaft seit knapp 15 Jahren regelmäßig benachbarte DLRG-Ortsgruppen bei deren Einsätzen und Veranstaltungen. Allen voran zu nennen sind der Rodgau Triathlon und die Mainflinger Beachparty. Die ursprünglich nur aus so genannten Rettungsbrettern bestehende Ausstattung für Einsätze im Freiwasser wurde zunächst um zwei Motorrettungsboote erweitert – die „Heinz“ und die „Egelsbach“. Nun kommt mit der „Taunus 2.0“ das dritte Wasserfahrzeug hinzu. „Dieses Boot wird in den Wasserrettungsdienst unserer Ortsgruppe integriert und zukünftig bei der Absicherung diverser Wasserveranstaltungen an Seen und Flüssen Dienst tun“, sagt DLRG-Pressesprecherin Tatiana Schmitt. „Außerdem wird es unserem Nachwuchs wertvolle Dienste bei der Ausbildung zu Wasserrettern und Bootsführern leisten.“

Bis die „Taunus 2.0“ zu Wasser gelassen werden konnte, mussten die Egelsbacher Lebensretter erstmal reichlich Arbeit und Know-How investieren. Das Boot der Marke „Boston Whaler Typ 15“ (Baujahr 1979) tat nämlich bis 2014 Dienst im DLRG-Bezirk Rodgau-Dreieich. Dieser sortierte es zum Jahresende wegen eines Defekts aus und fand in der Egelsbacher DLRG-Gruppe einen interessierten Käufer. Die Mitglieder investierten jede Menge Arbeitsstunden in die Reparatur und spendierten dem Gefährt unter anderem den neuen Mercury-Außenbord-Motor.

Bei der Nachwuchssuche setzen die Egelsbacher auf das Pilotprojekt „Einsatz aktiv“. „Wir wollen Jugendlichen ab dem Rettungsschwimmschein die Möglichkeit geben, die Aufgaben und Tätigkeitsbereiche der Einsatzmannschaft kennenzulernen“, schildert Schmitt. „Bei ausgewählten Übungen unterstützen sie unser Team und haben Gelegenheit, sich mit der verantwortungsvollen Aufgabe der Wasserrettung vertraut zu machen.“